Interview mit Holger Bäuerle, Prokurist und Vertriebsleiter CeramOptec zum neuen Geschäftsfeld MED.OEM (Medical Original Equipment Manufacturer)
 

Herr Bäuerle, warum betätigt sich die CeramOptec als Original- ausrüstungshersteller?

Holger Bäuerle: MED.OEM ist eine gute Gelegenheit für die CeramOptec sich breiter aufzustellen und bietet eine Möglichkeit unseren Stand in der Branche zu festigen und zu erweitern. Wir haben die Gelegenheit den Bereich sukzessiv und mittelfristig aufzubauen.
Wir möchten neue Produkte und Technologien auf den Markt bringen, die von jedem genutzt werden können. Es ist ein zusätzliches Geschäftsfeld mit Applikationen, die noch nicht vertreten sind. Wir können uns außerdem auf die Entwicklung und Produktion konzentrieren.


Was genau bedeutet MED.OEM?

Holger Bäuerle: MED.OEM steht für Medical Original Equipment Manufacturer, d.h. für uns, dass wir auch Hersteller von Lichtleitern sind, die wir nicht selbst unter „CeramOptec“ vertreiben. Die CeramOptec stellt Lichtleiter her, die auf jeden Laser zugeschnitten werden können. Dadurch können wir auch eine große Bandbreite von medizinischen Anwendungsbereichen bedienen.


Was bedeutet MED.OEM für die CeramOptec und welche Vorteile bringt MED.OEM dem Unternehmen?

Holger Bäuerle: Im MED.OEM-Bereich stellen wir Sonden und Lichtleiter für medizinische Laser her, die maßgenschneidert sind und somit zu jedem Laser passen. Die CeramOptec schafft damit ein Angebot für Nischenprodukte und Sonderanfertigungen, sowie neue Modifikationen von Standardprodukten.


Für welche Anwendungsgebiete können Ihre Produkte verwendet werden?

Holger Bäuerle: Die MED.OEM-Produkte sind sehr vielseitig und können für die verschiedensten medizinischen Anwendungsgebiete verwendet werden. Sie werden unter anderem in den Bereichen der Urologie, Pneumologie, Orthopädie und Gynäkologie genutzt.


Was sind die Vorteile Ihrer MED.OEM-Produkte?

Holger Bäuerle: Die CeramOptec hat jahrzehntelange Erfahrung in der Lasertechnologie und kann die Fasern und Sonden stets nach Maß anfertigen. Sie sind somit kompatibel mit allen medizinischen Lasern. Außerdem sind sie gewebeschonend und dank der präzisen Laserführung gibt es nur geringste Blutungen.